Die Prosa Hemingways und der Film Noir
Zum 60. Todestag von Ernest Hemingway
Donnerstag, 22. Juli | 19 Uhr

File:Ernest and Mary Hemingway on safari, 1953-54.jpgErnest Hemingway war nie ein Freund von filmischen Adaptionen seiner Texte – mit einer Ausnahme: „The Killer“.

Regisseur Robert Siodmak, der vor den Nazis aus Deutschland geflohen war, umgibt seine Figuren (Ava Gardner und Burt Lancaster) mit der düsteren Atmosphäre des deutschen Expressionismus und verleiht der Geschichte so eine zweite, mysteriöse Ebene. Mit diesem Film Noir schafft er ein filmisches Pendant zu Hemingways Idee von der Rolle des Ungesagten: „Die Würde, mit der sich ein Eisberg bewegt, beruht darauf, dass nur ein Achtel von ihm aus dem Wasser ragt.“

Film mit Vortrag von Manuel Zaefferer. In Kooperation mit der Münchner Volkshochschule Süd und Kultur in Hadern e.V.

Anmeldung online unter www.mvhs.de oder telefonisch (089-48006-6730) mit der Kursnummer M249070

Eintritt: 8€

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.