Café Global
Daisy Bates in der Wüste. Die „weiße Großmutter“ der Ureinwohner von Australien
03. Juli | 19 Uhr

„Die wahren Abenteuer sind im Kopf“, sagt der Dichter André Heller, denn in der Phantasie kann man ja hinreisen, wohin man will. In diesem Sinne stellt die Reihe Café Global in loser Folge Themen und Geschichten vor, die irgendwo auf der Welt irgendwann wirklich passiert sind. 

Dieses Mal geht es nach Australien..

Recherchen über die Aborigines brachten die Engländerin Daisy Bates um 1900 nach Australien. Diese Menschen haben sie derart fasziniert, dass sie dortgeblieben ist, seit 1912 sogar ganz unter ihnen gelebt hat. Sie lernte ihre Sprachen, sammelte ihre Erzählungen, Mythen, Gesänge und Rituale, schrieb zahllose Artikel und ein Buch über ihre „Wahlverwandtschaft“. Die Aborigines wiederum vertrauten ihr und nannten sie „kabbarli“ („Großmutter“). Erst 1945 kehrte sie als über 80-Jährige wieder zurück in die Stadt. Lange Zeit galt Daisy Bates als verschrobene Einzelgängerin, bis ihre Arbeiten wiederentdeckt wurden und bis heute Grundlage vieler weiterer Forschungen sind.

Von und mit: Karin Sommer | In Kooperation mit Kultur in Hadern e.V.

Eintritt 5 €

Anmeldung unter guardini90@mvhs.de erforderlich. Ab 01. Juli auch während der Bürozeiten im Guardini90 möglich.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.